London 2017_4 Wie auch in den Jahren zuvor fand dieses Jahr für die Klassenstufe 9 in unserer Projektwoche eine Kursfahrt nach Großbritannien statt. Als begleitende Lehrer waren Frau Eschrich, Frau Hädicke, Frau Haupt, Frau Ogorek sowie Frau Müller und Frau Pieplow dabei.

Am Sonntag, den 17.September, fuhren wir gegen 20:30 Uhr von der 'Lagune' los. Zwar dauerte die Fahrt nach London sehr lang, aber die meisten genossen ihre Zeit im Reisebus mit unseren Busfahrern. Da die Fahrt bis lange in den Montag dauerte, konnten wir erst Montagnachmittag einen ersten kleinen Einblick in die Schönheit von London bekommen. Das erste Ziel war der Nullmeridian im Stadtteil Greenwich. Zwar sahen wir ihn nur von außen, hatten aber eine bezaubernde Aussicht auf die Skyline auf die City of London. Als es dann aber hieß, wir laufen, reichte es schon den ersten. ;)

Am selben Abend wurden wir in Hemel Hempstead, 43km entfernt von London, bei unseren Gastfamilien untergebracht. Und ich kann sagen, dass sie alle ziemlich unterschiedlich waren. Ich glaube, viele würden mir zustimmen.
Unsere war aber nicht schlecht, nur zum Reden kamen wir nicht so.

Rom 2017_8   Anreisetag, 17.09.2017

Unsere Kursfahrt nach Rom startete am Sonntagmorgen um 05.30 Uhr. Mit einem Bus ging es zwei Stunden Richtung Berlin Tegel, wo unser Flugzeug mit 30 Minuten Verspätung abhob. Wir landeten zur Mittagszeit in der deutlich wärmeren italienischen Hauptstadt. Eine dreiviertel Stunde später konnten wir schon unsere Quartiere im Camping Roma beziehen. Nachdem wir Zeit hatten, uns in unseren Chalets /Bungalows einzurichten und das Gelände zu erkunden, ging es das erste Mal mit dem hoffnungslos überfüllten Bus in die römische Innenstadt. Dabei mussten wir feststellen, dass es hier weder Buspläne noch eine Straßenverkehrsordnung gibt, die von den Verkehrsteilnehmern eingehalten wird. Nachdem wir angekommen waren, sahen wir als Erstes eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt, das Kolosseum. Auf einem längeren Spaziergang bis zu unserem Ziel, einer besonderen Eisdiele, konnten wir einen ersten Eindruck von der Stadt gewinnen.
In der besagten Eisdiele gab es sage und schreibe 150 verschiedene Sorten. Als wir uns nach einiger Zeit schließlich alle entschieden und aufgegessen hatten, kehrten wir auf eigene Faust in das Camp zurück. Damit endete ein eindrucksvoller Anreise-tag.

Tag 1, 18.09.2017

Unser Tag begann 07.30 Uhr mit dem Frühstück. Nachdem wir mit dem Bus in die Innenstadt Roms gefahren waren, starteten wir unsere Illuminati-Tour unter der Leitung von Frau Dr. Langer, einer sehr humorvollen und optimistischen Persönlichkeit mit einem in Rom erforderlichen lautem Organ, um 9 Uhr an der Santa Maria della Vittoria. Der zweite Stop auf unserer Route war die Sant’ Ignazio di Loyola, eine der wohl impasantesten Kirchen Roms. Auf diesem Weg hatten wir die Möglichkeit, den bekanntesten Brunnen der ganzen Stadt, den Trevi-Brunnen, zu besichtigen. Wir erwischten allerdings den unglücklichsten Zeitpunkt, den wir uns hätten aussuchen können, da jeden Montagmorgen das in den Wunschbrunnen geworfene Geld eingesammelt bzw. eingesaugt wurde, weshalb wir leider nicht den ganzen Zauber dieser einzigartigen Sehenswürdigkeit erleben konnten. Weiter ging es durch urige Gassen und den chaotischen italienischen Verkehr zum Pantheon, dem Tempel aller Götter. Die Spuren des Filmes „Illuminati“ führten uns über die Piazza Navona, am beeindruckenden Vier-Ströme-Brunnen entlang, über die Engelsburg bis hin zum Vatikan, der der kleinste Staat der Welt ist. Vor dem überwältigenden Petersdom endete unsere spannende, aber anstrengende vierstündige Besichtigungstour mit Frau Dr. Langer auf dem Petersplatz.
Der letzte Punkt auf unserem heutigen Programm war eine Führung durch einen Teil der römischen Katakomben. Ein witziger Museumsmitarbeiter leitete unsere Erkundung der unterirdischen Grabstätten, bei der wir sogar Skelette zu Gesicht bekamen.
Mit diesem Erlebnis und einer langen überfüllten Busfahrt zurück ins Camp ging ein ereignisreicher, aber anstrengender Tag in Rom zu Ende.

Dichterwerkstatt16_5 Am Montag der Projektwoche trafen sich Schüler der unterschiedlichsten Klassen zum Projekt "Dichterwerkstatt". Jeder war gespannt, was ihn da erwarten würde, denn die meisten hatten sich angemeldet, da sie ihre Projektwoche in Cottbus verbringen wollten und sich das Projekt spannend anhörte. Zuerst stellten sich alle vor und erklärten, was sie sich für die Woche vorstellten. Dann ging es mit dem Schreiben los. Zu Beginn schrieben wir einen vorgegebenen Text aus unserer Sicht zu Ende. Außerdem sollten wir aus den Bildern eines Würfelspiels Geschichten schreiben. So entstanden bereits am ersten Tag lustige Erzählungen.

Rom2016_2 Anreisetag, 18.09.2016

Unser Anreisetag startete am Sonntag schon sehr früh. Um 5.30 Uhr trafen wir uns am Leichhardt - Gymnasium, um dann mit dem Bus zum Flughafen zu fahren. Dort mussten wir zwar noch eine Weile auf den Flieger warten, aber nach einem aufregenden Flug und der Busfahrt danach kamen alle 27 Schüler und unsere zwei Lehrerinnen Frau Watzke und Frau Ristau endlich im Camp an.

Doch zum Ausruhen war kaum Zeit, weil es kurz darauf schon in die Innenstadt von Rom ging, wo wir uns das Kolosseum ansahen. Als es dann urplötzlich anfing zu regnen, war der Plan Eis essen zu gehen nicht mehr ganz so verlockend. Trotzdem entschieden wir uns, zum Eisladen zu laufen und es lohnte sich aufgrund der riesigen Eisauswahl. Schließlich kamen wir alle erschöpft und durchnässt in unseren Bungalows an, wo wir dann alle nur noch unter die warme Dusche wollten.

Toskana2016_24 Bilder und Berichte der einzelnen Projekte sind immer willkommen.
Die ersten Schnappschüsse sind schon in der Galerie zu sehen.

Toenning15_7 Impressionen (z. B. vom "Kunstkurs") wie immer in unserer Fotogalerie.

Auch von der Kursfahrt nach Wien wurden neue Bilder gepostet.

Toskana_15_1 Erlebnisreiche Tage in der Toskana ließen keine Langeweile aufkommen. Herr Feisthauer und Frau Rößchen hatten diese Fahrt mit vielen Sehenswürdigkeiten und Höhepunkten gespickt. Wir erkundeten Pisa, Florenz und  Viareggio. Das Programm beinhaltete geschichtliche, kulturelle und  andere interessante Höhepunkte. Sehr gut gefallen haben uns auch die abendlichen Zusammenkünfte, die uns auf das Programm am nächsten Tag einstimmten. Durch die täglichen Schülervorträge erfuhren wir zusätzlich viel Wissenswertes. Es war eine sehr gelungene Kursfahrt, bei der wir viele interessante Eindrücke über die Toskana sammeln konnten.

Rom_2 Anreise + Tag 1, 14.09.2015

Nachdem es am anstrengenden Anreisetag, dem 13.09.2015, erst sehr spät für die 39 erschöpften Schüler und zwei Lehrer (Frau Watzke und Herr Albrecht) ins heiß ersehnte Bett ging, startete der nächste Tag bereits sehr früh und so versammelte sich um 7 Uhr morgens eine noch sehr müde Gruppe, um zum gemeinschaftlichen Frühstück zu gehen. Sogleich wurden wir mit der ersten lehrreichen Lektion konfrontiert, indem wir zunächst einmal feststellten, dass es sich bei dem Schmelzkäse eben doch nicht um Butter handelte, auch wenn es, zumindest der Verpackung nach, zunächst den Anschein hatte. Damit wurde auch das vermeintlich einfache Marmelade-Butter-Brötchen zu einem kulinarisch ausgefallenen ersten Morgenmal.  Tja, Italienisch müsste man können. Die nächste Herausforderung erwartete uns dann auch schon wenige Minuten später in Form des ziemlich eigenen Verkehrssystems in Rom. Wir bemerkten schnell, dass das Suchen nach Fußgängerüberwegen verschenkte Zeit war: Einfach rüber. (So zumindest das Prinzip laut unseres Tour-Guides.)

Zum Seitenanfang