Tischtennis_cb_open_1 Was für ein Schuljahresende für Robin Wittke im Tischtennis. Er gewann bei den am letzten Wochenende durchgeführten Cottbus Open dreimal: Am Freitag den Schülerpokal der Jungen, am Samstag das Doppelturnier der Männer und am Sonntag das Jugendturnier. 

Herzlichen Glückwunsch

sportwoche_1 Die Sportlehrer und einige Schüler versorgen uns mit Informationen zur diesjährigen Sportwoche. Diese werden in der Fotogalerie veröffentlicht.
Am ersten Tag des Wettkampfes siegte die Klasse 11/1.

Landesfinale_13 Unsere Schüler haben das Landesfinale im Triathlon gewonnen und haben sich somit für das Bundesfinale qualifiziert. Erste Bilder gibt es in der Fotogalerie.

 

bb_finale_jtfo_2   bb_finale_jtfo_1

Dienstag, Anreisetag

10 Mädchen der Sportlerklassen vertraten Cottbus erstmalig vom 26.04. bis zum 30.04.2016 beim Bundesfinale in Berlin. Dienstag früh standen aber nicht nur wir, sondern auch unsere Tischtennisspieler am Hauptbahnhof und warteten auf den Zug. Nach dem „Check-in“ am Hauptbahnhof ging es für uns in die Unterkunft. Nach kurzer Eingewöhnungszeit besuchten wir mit den Tischtennisspielern das Gruselkabinett und trennten uns danach wieder, um ausgeschlafen in den ersten Spieltag zu starten.

Mittwoch, Vorrunde

Heute begann für uns der eigentliche Wettkampf. Nach einstündiger Fahrt zu unserer Halle in Charlottenburg gewannen wir unser erstes Spiel gegen Thüringen 47:8. Das zweite Spiel verloren wir gegen den späteren Finalisten Hessen, waren aber dennoch zufrieden mit unserer Spielweise. Im dritten Spiel, welches wir durchaus für uns hätten entscheiden können, brachen wir etwas ein und waren unkonzentrierter. Mitschuld an dieser Niederlage trugen aber auch die Schiedsrichter des Spiels, die sehr offensichtlich gegen uns gepfiffen hatten. Ein Sieg und zwei Niederlagen bedeuteten für uns, dass wir am nächsten Tag in den „Play-Downs“ mitmischen würden. Letztendlich erbrachte unser Team aber eine gute Leistung, sodass wir sogar überraschend gutes Feedback von stärkeren Mannschaften, z.B. vom späteren Finalsieger Bayern, bekamen, die unsere Spiele verfolgt hatten.

bb_vattenfall2016_2 Am Samstag ging es für unsere Jungen und Mädchen in der WK I zum Finale des Vattenfall Schulcups Basketball in die altbekannte Halle von Lauchhammer. Trainer und Betreuer war an diesem Tag Kristof Wilhelm, FSJ-ler bei den White Devils und somit Bestandteil der Sportlerklassen. Den Bus teilten wir nicht nur mit dem Team des Max- Steenbeck Gymnasiums, welche sich in der WK II männlich für das Finale qualifiziert hatten, sondern auch mit den Gegnern unserer Jungs, der Lausitzer Sportschule. Trotzdem, (oder gerade deshalb) war die Stimmung im Bus von Anfang an gut, da der Großteil der Spieler sich aus dem Verein der White Devils kannten. Aber auch bei den Mädchen herrschte super Stimmung und wurde mit lauter Musik aufrecht erhalten.

BB_Landesfinale_2016_w_1   Am letzten Dienstag und Mittwoch wollten unsere Mädchen etwas Großes erreichen. Noch nie zuvor hatte es eine Mädchenmannschaft aus Cottbus geschafft, sich im Basketball für das Bundesfinale zu qualifizieren. Das wollten wir ändern. Doch zurück zum Anfang. Als wir uns am ersten Morgen auf dem Busbahnhof trafen, war es winterlich kalt und noch schrecklich zeitig. Dennoch waren alle pünktlich und in aufgeregter Vorfreude. Nach zwei Stunden Fahrt kamen wir in der Bernauer Turnhalle an. Wir waren die Ersten und wurden zum Glück schon eineinhalb Stunden vor Wettkampfbeginn hereingelassen. Stück für Stück kamen auch die anderen Mannschaften, darunter die altbekannten und zugleich richtig starken Teams wie Bernau, Stahnsdorf und Fürstenwalde. Mit Pech für uns und Glück für die anderen Mannschaften verloren wir ein Spiel mit nur einem Punkt und ein zweites mit zwei Punkten Rückstand, ein weiteres gewannen wir souverän. Der Traum war also vorerst geplatzt. Doch das sollte nicht das Ende, sondern der Anfang sein. Das Team rückte näher zusammen und verarbeitete die Fehler sowie die unglücklichen Ereignisse produktiv, es wuchs zusammen.

tt2016_landesfinale_1 Nun haben wir es wieder geschafft, durch den Sieg am 24.02.2016 steht unserem Einzug ins Finale nichts mehr im Wege. "Zwar galten wir als Favorit jedoch ist es trotzdem ein gutes Gefühl zum dritten Mal in Folge am Bundesfinale teilnehmen zu dürfen", hieß es.Und diese Freude ist berechtigt, denn wir waren seit der ersten Runde mit vollem Einsatz dabei und dieser Einsatz war nicht zuletzt auch beim Landesfinale zu spüren, es waren starke Gegner angereist, gegen die wir antreten mussten, darunter das Marie-Curie-Gymnasium Ludwigsfelde, die Oberschule Bertold Brecht Seelow und das Marie-Curie-Gymnasium Wittenberge. Doch wir waren stärker und konnten uns durchsetzen. Der Wettkampf "Jugend trainiert für Olympia" hilft dabei, uns selbst einzuschätzen sowie Stärken und Schwächen zu erkennen. Aber auch für unsere Trainer war es bisher immer spannend ihren Schützlingen beim Spielen zuzusehen oder sogar Tipps zu geben. Umso grösser ist die Freude dann natürlich über den Sieg, wenn man weiß, man hat etwas dazu beigetragen. Doch die Siegerprämie, welche eine Medaillie und einen Pokal beinhaltet, ist das Schönste an der Veranstaltung , denn mit der Fahrt zum Bundesfinale haben wir eine Woche Schulfrei gewonnen!
Herzliche Grüße an alle Schüler


Bilder gibt es wie meistens in der Fotogalerie

Regio WK3_1 Am heutigen Tag, dem 13.01.2016, ging es nicht nur für die Basketballerinnen der Sportklassen, sondern diesmal auch für die Basketballer zu einem Tunier. Wieder einmal bestanden unsere Mannschaften nur aus Schülern der Sportlerklassen (mit einer Ausnahme in der männlichen Mannschaft). Das Regionalfinale in der WKIII männlich und weiblich stand an und wurde diesmal vom Pückler-Gymnasium ausgerichtet. Schon als wir die bekannte Halle betraten, was zum Glück nicht wieder mit einer einstündigen Busfahrt verbunden war, waren uns unsere hervorragenden Gewinnchancen bewusst. Schließlich hatten wir Mädchen letzte Woche schon in der WKII dominiert. Aber auch für unsere männlichen Basketballer standen die Chancen mehr als gut. Unsere Jungs kamen gut rein. Die Spielchemie stimmte und sorgte für einige eindrucksvolle Aktionen, mehrere Dreier pro Spiel und gute Laune auf der Bank. Bei uns, den Mädchen, lief es ähnlich. Nach kurzen Schwierigkeiten in unser Spiel zu finden, konnten auch wir schöne Korbleger und Würfe erzielen. Sowohl die männliche, als auch die weibliche Mannschaft gewann mit hohem Abstand alle Spiele (plus böse Blicke der Gegner) und qualifizierte sich somit für das Landesfinale.
Ziel des Tuniers war aber für uns, neben dem ersten Platz, besonders das gemeinsame Spielen, denn im Landesfinale wird es für uns nicht mehr so leicht, einfach nur zum Korb zu ziehen. Dort werden wir jedes einzelne Teammitglied und seine Stärken brauchen.
Marie Domschke

  Regio WK2_weiblich_1  

Am 7.1.16 ging es für uns, 8 Basketballerinnen aus den Sportklassen (7 davon im Verein), unter der Unterstützung von Herrn Körber und Kristof Wilhelm um 7:45 Uhr am Busbahnhof los.
Ziel war nicht nur die Sporthalle in Lauchhammer sondern auch der 1. Platz. Gespielt wurde Großfeld, jeweils 2 mal 10 Minuten. Schon am Anfang war klar: der Sieg wird uns nicht geschenkt, da unser stärkster Gegner, das Pücklergymnasium, auch wieder teilnahm.
Unser erstes Spiel hatten wir gegen Schwarzheide. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gewannen wir dennoch mit 10 Punkten Abstand. Direkt im Anschluss war unser Spiel gegen das Pückler dran. Nach einem Kopf-an-Kopf-Spiel in der ersten Halbzeit konnten wir uns in der zweiten souverän absetzen und siegten 14:8. Unser letztes Spiel bestritten wir gegen das Gymnasium Senftenberg. Hier war es für Herrn Körber wichtig, dass jeder gegen den etwas schwächeren Gegner viel Spielpraxis bekommt. Entschieden wurde das Spiel mit 42:2 für uns.
Sowohl Herr Körber als auch wir selbst waren stolz auf unsere Siege, man darf nämlich nicht vergessen, wir alle spielen noch in der WKlll, waren also dort das mit Abstand jüngste Team.
Weiter geht es für uns in der WKll jetzt erst im März, wenn wir in Bernau um den 1. Platz im Landesfinale kämpfen.

Marie Domschke

  Regio WK2_weiblich_2

 

olympische_spiele_4 Am 18.12.2015 fanden erstmalig die olympischen Turnhallenspiele an der 18. Sportbetonten Grundschule statt.
  Die Organisation übernahm eine Gruppe bestehend aus Christian Tscherning, Jonathan Bleidorn, Eric Sowoidnich, Max Görner, Paul Wollenick und Patricia Kühnel unter der Leitung von Frau Linka.
  In verschiedensten Disziplinen, die den olympischen Winterspielen nachempfunden waren, traten die Schüler gegeneinander an und konnten ihre Kräfte messen. Schlussendlich gelang es der 6b, sich gegen die 6a und die 6s durchzusetzen.
  Ein großer Dank geht an die Helfergruppe, Frau Linka, die Sponsoren, die Lehrer der Sportbetonten Grundschule Cottbus und an die Klassen, die mit ihrem großen Engagement den Erfolg dieser Veranstaltung ermöglicht haben.

JtfO Triathlon 2015_11 Die Mannschaft des Leichhardt Gymnasiums belegte beim Bundesfinale Im Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" den 3. Platz.

Bericht 2. Wettkampftag
Nachdem vor Aufregung alle kaum geschlafen haben, ging es heute früh um 7.00 Uhr zum Frühstück. Die Anspannung war allen anzusehen. Nach dem tollen dritten Platz vom Vortag wollten wir nun die Medaille sichern. Um 9.30 Uhr ging es endlich los. Zwei Staffeln waren zu absolvieren, wobei sich jeweils 3 Sportler abwechselten. Nach drei Durchläufen- also jeder schwamm einmal, jeder fuhr einmal Rad und jeder lief einmal- zählte die Gesamtzeit. Die erste Leichhardt- Staffel bestand aus Annika Müller, Max Kilian und Melanie Matzk. Nach dem ersten Durchlauf lagen wir in Führung, danach fielen wir nur einen Platz hinter die überragenden Saarländer zurück und belegten bei diesem Durchgang Platz 2. Vor allem Mecklenburg- Vorpommern und  Sachsen waren hinter uns, was wichtig für die Treppchenplatzierung war. Nun musste die zweite Staffel ran.  Mit Justin Golze, Barne Jerol und Sophie Schumann hatten wir ebenso ein starkes Team. Nur hatten wir nach gutem Beginn einen kleinen Hänger im mittleren Durchgang, was uns hinter Sachsen zurückfallen ließ. Dieser Vorsprung der Sachsen durfte aber nicht mehr als 40 Sekunden betragen, sonst war unser Bronzemedaille in Gefahr. Beim letzten Radfahren hatten die Sachsen eine starke Radfahrerin eingesetzt, die auf Justin Golze eben diese 40 Sekunden herausfuhr. Nun hatten wir nur noch einen Joker für das letzte Laufen und das war Barne. Der lief wie eine Maschine und überholte schon nach der reichlichen Hälfte die Schlussläuferin der Sachsen und machte alles klar für unsere Bronzemedaille.  Dass es die erste Medaille einer Leichhardt- Mannschaft beim Bundesfinale ist, macht uns besonders stolz und motiviert uns schon für das nächste Jahr. Nun wird erst einmal gefeiert, denn heute Abend geht es zur großen Abschlussveranstaltung in die Max- Schmeling- Halle, wo wir ja noch einmal geehrt werden. 

Herzlichen Glückwunsch

JtfO Triathlon 2015_1 Das Triathlonteam des L.- Leichhardt- Gymnasiums siegt beim Landesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ und qualifiziert sich für das Bundesfinale vom 20.-24.09. in Berlin. Nach einem Einzelwettkampf und einem Staffelrennen lagen die „Leichhardts“ in der Gesamtwertung rund 22 Minuten vor dem zweitplazierten Team vom Sängerstadt- Gymnasium Finsterwalde und rund 40 Minuten vor den Bronzemedaillen- Gewinnern vom Max- Steenbeck- Gymnasium Cottbus. Herausragend waren die Leistungen von Annika Müller und Sophie Schumann, die selbst im Feld der Jungen Platz 2 und 4 belegt hätten. Nun beginnt die Vorbereitung auf das Bundesfinale, wo die Mannschaft im letzten Jahr einen guten 5. Platz belegte.

Zum Seitenanfang