Rom18_2 Anreisetag, 09.09.
Die diesjährige Exkursion nach Rom startete am Sonntag um 7.30 Uhr an unserer Schule. Anders als in den letzten Jahren wurden wir auf drei Busse aufgeteilt, die uns nach Berlin zum Flughafen Tegel brachten. Das Einchecken und die Gepäckkontrolle absolvierten wir relativ schnell, sodass wir entspannt zum Boarding gehen konnten. Der Start und die Landung verliefen planmäßig. Auf dem Weg zu unserem Shuttle kamen wir ordentlich ins Schwitzen, auf Grund des Temperaturunterschiedes. Nach einer kurzen Fahrt und etwas Wartezeit durften wir unsere Chalets einrichten. Im Anschluss an eine kurze Einkaufstour, im gegenüberliegenden Supermarkt, erhielten wir unsere Fahrkarten für die öffentlichen Verkehrsmittel. Diese nutzten wir direkt auf unserem ersten Trip in die Innenstadt. Hierbei bekamen wir einen Vorgeschmack auf die täglich mit Touristen überfüllten Busse und Bahnen sowie dem scheinbar nicht vorhandenen Verkehrsregeln. Nach diesem Erlebnis standen wir dem Kolosseum gegenüber. Unser Weg führte am Forum Romanum und dem Kapitol vorbei bis hin zum Eisladen unserer Träume. Dort gab es 150 verschiedene Eissorten. Von da an waren wir auf uns alleine gestellt und konnten selbstständig die Stadt erkunden. Als wir genug gesehen hatten, machten wir uns, ohne Hilfe der Lehrer, auf den Rückweg ins Camp und ließen den ersten Abend entspannt ausklingen.
Weitrere Bilder aus Rom liegen in der Fotogalerie

Tag 1, 10.09
Unser erster Morgen begann um 7.25 Uhr. Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg in die Innenstadt. Dort trafen wir Frau Dr. Langer, die an der Kirche Santa Maria della Vittoria auf uns wartete, denn dort sollte unsere Illuminati-Tour starten. Die Spuren der Illuminaten führten uns quer durch Rom. Wir sahen die Sant‘ Ignazio di Loyola, eine der wenigen Kirchen mit gemalter Kuppel. Auf dem Weg zu unserem nächsten Halt kamen wir am Trevi-Brunnen vorbei, der aufgrund von Reinigungsarbeiten ausgeschalten war, weshalb einige ihn später noch einmal besuchten. Schon bald sahen wir die Säulen des Pantheons. Auch dort stellten wir wiederholt fest, dass der Autor des Buches „Illuminati “, Dan Brown, um alles vernünftig miteinander zu verknüpfen, einige Tatsachen angepasst hat. Ein weiteres Beispiel dafür ist der Vier-Ströme-Brunnen. Im weiteren Verlauf wies uns Erzengel Michael, die Statue auf der Engelsburg, den Weg zum Ziel unserer Führung, den Vatikan. Nachdem wir schließlich Italien verlassen und den kleinsten Staat der Welt betreten hatten, erstreckte sich vor uns der berühmte Petersplatz. Dort verabschiedeten wir uns vorerst von Frau Dr. Langer. Da wir alle durchgeschwitzt waren, kamen uns die kühlen Katakomben wie gelegen. Für 45 Minuten wurden wir von einem Mann durch die Grabstätten des alten Roms geführt. Wir bekamen die Möglichkeit, einen Teil zu besichtigten, der normalerweise für Touristen nicht zugänglich ist. Wieder oben angekommen waren wir alle beeindruckt von der Schönheit mancher Grabkammern. Nach einer Busfahrt zurück ins Camp ging der wohl anstrengendste Tag dieser Kursfahrt zu Ende.

Tag 2, 11.09.
Der Tag begann wie üblich mit dem Frühstück im Speisesaal. Im Anschluss daran fuhren wir mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Forum Romanum, wo wir Frau Dr. Langer trafen, die uns gleich am Eingang erklärte, wie das mit der Taschenkontrolle ablaufen würde. Nachdem3 dies erledigt war, startete unsere Tour durch das Forum. Sie erklärte uns viel über die Ausgrabungen und darüber, wie diese sich so gut erhalten haben. Im Laufe unserer Führung lernten wir viel über die Lebensweise, die in Rom herrschte, so erhielten wir zum Beispiel genaueren Einblick in das Leben einer Vestalin. Nachdem wir das Wichtigste gesehen hatten, verließen wir das Forum Romanum über einen Ausgang am anderen Ende. Dieser Weg führte uns direkt zum Kolosseum. Noch vor dem Gebäude wurde von Frau Dr. Langer der Irrtum mit dem Namen aufgeklärt, denn der Name kommt von einer kolossalen Statue, die davor stand. Auch im Kolosseum mussten wir wieder eine Taschenkontrolle über uns ergehen lassen. Als wir dann fast alle durch die Kontrolle gekommen sind, durften wir uns setzen und haben sehr viele allgemeine Fakten gehört. Im Anschluss daran durften wir das Kolosseum alleine erkunden. Im unteren Bereich waren die unterirdischen Tunnel freigelegt und rundherum sah man deutlich die Marmorplätze. Nachdem alle sich in Ruhe umgesehen hatten, bekamen wir Freizeit, um die Stadt zu erkunden. Einige fuhren auch gleich zum Campingplatz zurück, um sich dort im Pool abzukühlen. Somit ging Tag zwei langsam zu Ende.

Tag 3, 12.9.
Der vorletzte Morgen unserer Reise begann wie immer mit einem Frühstück. Als wir uns auf den Weg zu unserer Bushaltestelle machten, sahen wir schon von weitem die Menschenmengen. Als der Bus ankam, drängten wir uns alle in den Bus, sodass keiner draußen warten musste. An unserem Ziel, den Vatikanischen Museen, angekommen stellten wir uns an die relativ kurze Schlange an, nach einer Weile gesellte sich Frau Dr. Langer zu uns und erklärte uns den Ablauf des Tages. Nach der Taschenkontrolle konnte unsere Tour beginnen, wir waren auf der Terrasse, haben uns Wandteppiche, Statuen und Gemälde angesehen. Danach trennten wir uns kurz, um in die Sixtinische Kapelle zu gehen, die Frau Dr. Langer uns im Vorfeld anhand von Bildern erläutert hatte, da man dort nicht reden durfte. Etwas später erstreckte sich der Petersplatz vor uns und hinter uns lag der gigantische Petersdom. Wir hatten in den letzten Tagen viele schöne Kirchen gesehen, aber diese toppte alles. Nach diesem Eindruck machten wir eine Pause, dabei konnten wir die Schweizer Garde in ihren farbenfrohen Uniformen beim Schichtwechsel beobachten. Ein letztes Mal gingen wir vom Petersplatz die gerade Straße entlang zur Engelsburg. Auf der Aussichtsplattform angekommen hatten wir eine wunderschöne Aussicht auf die Innenstadt von Rom. Nach dem letzten Gruppenfoto trennten sich unsere Wege und wir hatten Freizeit. Am letzten Abend packten wir ein paar unserer Sachen und schliefen dann bald ein.


Abreisetag, 13.09.
Im Vergleich zu den vorherigen Tagen startete dieser später, da wir erst um 8.30 Uhr zum Frühstück erscheinen mussten. Eine Stunde später überprüften die Lehrer unsere Chalets und die Schlüssel wurden eingesammelt. Die Koffer stellten wir im Bungalow der Lehrer ab, denn unsere Fahrt zum Flughafen wurde erst für 16.30 Uhr festgelegt. Alle nutzten die letzte Chance, noch einmal in die Stadt zu fahren. Da wir erst gegen 11 Uhr das Camp verlassen konnten, waren die Busse vergleichsweise leer. Einige besuchten die Spanische Treppe und andere bummelten gleich durch die zahlreichen Geschäfte Roms. Pünktlich um 15 Uhr waren alle am Chalet der Lehrer versammelt und die Fahrt zum Flughafen konnte starten. Dort ging alles relativ schnell, sodass wir noch einige Stunden Aufenthalt hatten. Der Flug war ruhig, da viele schliefen und die Zeit verging sehr schnell, sodass wir pünktlich in Berlin Tegel landeten. Die Autobahnen waren frei und es kam zu keinem Stau. Somit erreichten wir gegen 1.00 Uhr nachts unsere Schule, an der wir von unseren Eltern empfangen wurden. So endet ein sehr aufregende und  wunderschöne Reise nach Rom.

Klara und Jessica




nach oben