Dichterwerkstatt16_5 Am Montag der Projektwoche trafen sich Schüler der unterschiedlichsten Klassen zum Projekt "Dichterwerkstatt". Jeder war gespannt, was ihn da erwarten würde, denn die meisten hatten sich angemeldet, da sie ihre Projektwoche in Cottbus verbringen wollten und sich das Projekt spannend anhörte. Zuerst stellten sich alle vor und erklärten, was sie sich für die Woche vorstellten. Dann ging es mit dem Schreiben los. Zu Beginn schrieben wir einen vorgegebenen Text aus unserer Sicht zu Ende. Außerdem sollten wir aus den Bildern eines Würfelspiels Geschichten schreiben. So entstanden bereits am ersten Tag lustige Erzählungen.

Am Dienstag standen dann lyrische Texte im Mittelpunkt. Nachdem wir eine Parodie eines Gedichts geschrieben, Balladen gehört und ein Gedicht zusammengebastelt hatten, konnte jeder sein eigenes Gedicht zu einem beliebigen Thema verfassen. Außerdem bereiteten wir in 2 Gruppen eine eigene kurze Theatergeschichte vor, die wir am Freitag vorstellen konnten. Am Mittwoch trafen wir uns zum letzten Mal im zweiten Standort in Sandow. Wir schauten uns den Film "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" an. Wahrscheinlich liefen beim einen oder anderen auch die Tränen. Danach versetzten sich alle in die Lage der beiden Protagonisten und verfassten einen Liebesbrief an die jeweils andere Hauptrolle des Filmes. (Es zeigten sich bereits einige "Profis" im Verfassen solcher liebevollen Briefe). Alles in allem war es ein weiterer schöner Tag in unserer "Dichterwerkstatt". Am Donnerstag war das Dieselkraftwerk unser Ziel. Dort betrachteten wir die Ausstellung von Volker Pfüller. Er ist ein deutscher Grafiker, Bühnenbildner und Hochschulprofessor. Nachdem wir uns seine Bilder angeschaut hatten, schrieben wir zu verschiedenen Bildern eine Geschichte oder kreierten ein Interview. Als jeder seinen Text verfasst hatte, trugen wir uns diese gegenseitig vor. Da jedes Bild ein Plakat für ein Theaterstück ist, wurde uns danach die eigentliche Handlung des Stückes erklärt. Es wurde ein sehr schöne Idee und auch ein sehr schöner Tag. Am Freitag, unserem letzten Tag, trafen wir uns im Staatstheater. Dort sollten wir unsere selbstgeschriebenen Theaterstücke aufführen. Doch bevor wir dies taten, schrieben wir in 2 Gruppen den Text dafür. Dann war es soweit, insgesamt waren es sehr lustige und kreative Aufführungen. Es war ein schöner und witziger Tag, doch es war schade, dass die Projektwoche bereits zu Ende war. Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass es eine tolle, witzige und sowohl spannende als auch interessante Woche war. Am Besten war definitiv der Staatstheaterbesuch am Freitag.

Hannah, Kim, Lena und Annika

Weitere Bilder sind in der Fotogalerie veröffentlicht.

Zum Seitenanfang