Surfkurs_14 Sonntag Vormittag ging es los nach Pepelow. Alle, die am Surfkurs teilnahmen, trafen sich am Bahnhof, und nachdem alle da waren, ging es zum Bahnsteig und rein in den Zug. Die Fahrt war ziemlich entspannt und es gab keine Verspätung. Nach ca. 5 Stunden kamen wir im Feriendorf „San Pepelone“ an. Es gab eine kurze Einweisung und danach bekamen wir unsere Bungalows zugeteilt. Nachdem jeder wusste, wo er die nächste Woche schlafen wird, holte sich jeder seinen Neoprenanzug ab und dann wurde erst einmal ausgepackt und das Gelände erkundet. Alles war sehr mediteran gehalten und die Leute dort waren alle nett und freundlich. Der Tag neigte sich dann schon dem Ende zu, aber natürlich ging es noch zum Essen, was die ganze Woche über echt gut geschmeckt hat. Es gab jeden Abend andere warme Speisen und leckere Desserts am Buffet.
Am Montag hatten wir dann alle unsere erste Surfstunde. Erst gab es ein bisschen Theorie von unseren Surflehrern Nils und Rica, z.B. wie man mit dem Segel umgeht und wie man überhaupt vorwärts kommt, und dann ging es auch gleich aufs Wasser. Wir waren nicht direkt in der Ostsee, sondern in einer Bucht, die direkt am Feriendorf war. Das Wasser war bis weit draußen ziemlich flach, was perfekt für Surfanfänger ist, da man anfangs öfter mal vom Brett runterfällt. Der Wind war nicht besonders stark, was gut war, um erst einmal ein Gefühl für das Brett zu bekommen. Uns wurden die wichtigsten Basics gezeigt und jeder gab sein Bestes.

Am darauffolgenden Tag machten wir mit Herrn Spenke und Frau Hampe nach dem Frühstück, was ebenfalls immer sehr lecker war, eine Radtour. Nachdem wir wieder im „San Pepelone“ ankamen, hatten wir kurz Zeit zum Ausruhen und danach ging es schon wieder zum Windsurfen. Diesmal war der Wind schon stärker, was das Surfen ein wenig schwieriger machte. Wenn man jedoch den Dreh raus hatte, machte es echt Spaß über das Wasser zu gleiten. Am Abend gab es eine lustige Spielrunde mit Herrn Spenke.
Mittwoch stand außer des zweistündigen Surfunterrichts eine Fahrt nach Wismar auf dem Plan. Dort hatten wir ein wenig Freizeit und konnten uns die Stadt angucken.
Donnerstag war auch leider schon der letzte Unterricht auf dem Wasser. Obwohl das Wetter nicht ganz auf unserer Seite war, hat jeder nochmal alles gegeben und es war wirklich lustig. Von 22:00-02:00 Uhr gab es dann eine Disco für alle Bewohner des Feriendorfes, bei der alle jede Menge Spaß hatten.
Am nächsten Morgen hieß es dann, zeitig aufstehen, Sachen packen und die Zimmer aufräumen. Nachdem das alles geschafft war, kam ein Mitarbeiter des Feriendorfes und nahm die Zimmer ab. Dann machten wir uns auf den Weg zum Bahnhof und wir traten unsere Fahrt nach Cottbus an.

Unsere Erkenntnis-Surfen macht Spaaaß!!!

Bilder von diesem Spaaaß gibt es hier.

Zum Seitenanfang