musical_1   We started our long trip to England at the evening of Sunday, 12th October 2014. After changing the bus for several times and a video at night, we arrived at Calais at 11.30, a crossing by ferry was following. In the afternoon, we visited Winchester, the town where you can see King Arthur’s Round Table. After that, there was free time for us. Our host-families welcomed us in the evening.
On the next day, we woke up because of the sun and set up for Plymouth. The weather was surprisingly good, when we visited the town, the coast and saw the bright sea. Later we enjoyed some free time again.
Then we had to find out that England’s country roads are very narrow and quite dangerous for a coach, because during a duel between our bus and a lorry, the lorry lost one of its mirrors. After this big adventure, we climbed the Haytor Rocks, another breathtaking adventure.
When another night with our host families was over, we went to the Roman city “Exeter” with its huge cathedral which we inspected. Although the weather wasn’t the best, we enjoyed our free time in Exeter, before we started a trip to Totness, where we visited another church and castle in our free time.
Even though the farewell from our host families on the next day was sad, we were glad to go to London. A little stop in Hampton Court Palace followed, where we ,for example, fell in love with its Baroque Gardens. Then we went to the centre of London and our bus driver showed us the most favourite sights like the Tower of London or the London Eye.
We checked in at our youth hotel in the evening, before we visited the musical “Wicked”, which is about the story of the witch of the west in Oz.
The evening was long, the night short, never the less, we were in the best mood in the next morning, because it was time to visit London’s sights on our own. There were museums like Tate Modern or the Natural History Museum, parks like the Hyde Park, and of course Oxford Street where we went shopping. During the whole day, we could notice that the English people are truly as friendly and oncoming as they are told to be. That day was just gorgeous.
Finally, we arrived at the ferry in Dover again at about 11 pm. After another strenuous bus trip, we went back to our parents and were satisfied, happy and tired.
Monique Gierok, Kim Mangler 11/3

Am Sonntag, den 12.10.2014, traten wir abends den weiten Weg nach England an. Nach mehreren Buswechseln und einem Horrorthriller in der Nacht trafen wir gegen 11.30 Uhr in Calais ein. Eine Fährüberfahrt mit Turbulenzen aber bei einigermaßen guter Sicht folgte. Am Nachmittag erreichten wir Winchester, die Stadt, in der man den Tisch der Tafelrunde König Arthurs besichtigen kann. Danach hatten wir Freizeit. Unsere Gastfamilien empfingen uns am Abend herzlich. Die Sonne weckte uns am nächsten Morgen, als wir uns nach Plymouth aufmachten. Bei erstaunlich gutem Wetter besichtigten wir anschließend die Stadt während eines gemütlichen Rundgangs an der Küste und dem leuchtenden Meer entlang. Darauf folgte ein wenig Freizeit im Städtchen. Auf unserer Weiterfahrt nach Dartmoor mussten wir feststellen, dass Englands Landstraßen ziemlich eng und gefährlich sind. Bei einem Zweikampf zwischen einem LKW und unserem Bus gingen wir als Sieger hervor; der LKW fuhr ohne Spiegel weiter. Abenteuerlich ließen wir auch den Nachmittag ausklingen, indem wir die Haytor Rocks hinaufkletterten. Nach einer weiteren Nacht bei unseren Gastfamilien besuchten wir die römische Stadt Exeter und ihre große Kathedrale. Danach machten wir während unserer Freizeit die Stadt unsicher, bevor wir nach Totness aufbrauchen. Dort erwarteten uns eine weitere Kirche, ganz viel Freizeit und eine mittelalterliche Burg. Völlig ausgepowert landeten wir abends in unseren Betten. Auch wenn uns der Abschied von den Gastfamilien am nächsten Morgen schwer fiel, freuten wir uns auf London. Nach langer Busfahrt durch Südengland hielten wir zum Zwischenstopp im Hampton Court Palace. Das eindrucksvolle Schloss überzeugte uns vor allem wegen des prächtigen Gartens aus der Zeit des Barock. Anschließend fuhren wir bis ins Zentrum Londons; unser Busfahrer zeigte uns die bekanntesten Sehenswürdigkeiten auf einer kleinen Stadtrundfahrt. Danach checkten wir in unserem Jugendhotel ein und besuchten das Musical „Wicked“, das die Geschichte der Hexe des Westens aus Oz thematisiert. Der Abend war lang, die Nacht kurz, trotzdem hatten wir am nächsten Morgen die beste Laune, unter anderem da acht Stunden Freizeit in London vor uns lagen. Neben vielen Museen, wie Tate Modern und Natural History Museum, sowie einige Parks wartete auch die Oxford Street auf uns. Während des gesamten Tages konnten wir feststellen, dass die Engländer ihrem Ruf alle Ehre machen: sie sind sehr, sehr entgegenkommend und hilfsbereit. Der Tag war einfach KLASSE. Gegen 23.00 Uhr erreichten wir die Fähre, die uns Richtung Heimat brachte. Anschließend kehrten wir glücklich, zufrieden und müde heim.

Zum Seitenanfang