Am Sonntag, den 22.09.2013, traf sich unsere Toskanagruppe, gegen 18 Uhr, auf dem Parkplatz vor unserer Schule. Als Herr Feistauer, Frau Rößchen und alle Schüler da waren, stiegen wir mit gemischten Gefühlen in den Bus. Auf der einen Seite war uns bewusst, dass wir Montag früh im warmen Pisa sind, jedoch stand uns eine 18-stündige Busfahrt bevor.

 Schließlich kamen wir Mittags an unserem Campingplatz, am Rande der wundervollen, italienischen Stadt Pisa an. Die Koffer wurden ausgepackt und die Zimmer zugewiesen. Nun hatten wir ein paar Stündchen Zeit unsere Bungalows bewohnbar zu machen und uns ein wenig umzuschauen. Denn nachmittags ging es auf Erkundungstour nach Pisa. Wir sahen den „Schiefen Turm von Pisa“ und die ersten Vorträge wurden gehalten. Nach einem kleinen, anschließenden Stadtbummel zeigten uns unsere Lehrer den Supermarkt und der Abend konnte beginnen. Bei milden 25° C konnte es nur entspannend werden. Nach ein paar Kartenspielen und amüsanten Gesprächen ging es ins Bett. Die Zimmer waren zwar klein, doch die Betten bequem.

 Dienstag mussten wir früh raus, um in die Hauptstadt der Toskana, nach Florenz zu fahren. Wir schauten uns Plätze und Kirchen an und hatten noch 3 Stunden Freizeit. Gegen 16 Uhr ging es wieder los und wir hatten noch genügend Zeit um uns mit Lebensmitteln zu versorgen. Wir mussten uns ja schließlich selbst bekochen, was sich jedoch nicht als Schwierigkeit heraus stellte.

Am folgenden Tag ging es früh nach San Gimignano. Es ist eine typische mittelalterliche italienische Kleinstadt, welche zudem eine wundervolle Landschaft aufzuweisen hat. Dort gingen wir in das Foltermuseum. Nach ein paar schmerzhaften Gedanken, wie die Menschen damals gequält wurden, konnten wir uns das„wohl beste Eis auf der Welt“ holen. Danach ging es nach Larderello, wo sich ein geothermischen Kraftwerk befindet. Dies besichtigten wir, jedoch war es dort nicht lang auszuhalten, da es extrem nach faulen Eiern stank, was der Schwefelwasserstoff in der Luft auslöste. Nach ein paar interessanten Fakten ging es wieder zurück nach Pisa.

 Am Donnerstag sind wir Leonardo Da Vinci auf die Spuren gegangen. Nach einem interessanten Museumsbesuch in der gleichnamigen Stadt „Vinci“ stiegen wir mittags wieder in den heißen Bus. Zum Glück gab es eine Klimaanlage. Am frühen Nachmittag kamen wir in Viareggio an. Eine wunderschöne Stadt am Mittelmeer. Wir nutzten die freie Zeit um Baden zu gehen und Sonne zu tanken.
Unser letzter richtiger Tag neigte sich dem Ende.

Am letzten Tag ging es noch ein mal nach Pisa und wir hatten noch einmal Zeit, eine originale italienische Pizza zu genießen. Gegen 16 Uhr hieß es Abschied nehmen und Abfahrt richtung Cottbus.

Zum Seitenanfang