Am 05.06.2014 fanden die „Mission Paralympics“ im Sportzentrum Cottbus statt. Von 9:00-14:00 Uhr konnten Kinder mit und ohne Handicap an 19 verschiedenen Stationen Spaß haben. Das Ziel jedes Einzelnen war es, mindestens 10 Stationen zu absolvieren. Ob man zum BMX, zur Kletterwand oder zum Rollstuhlbasketball ging, jeder hatte die freie Wahl, für was er sich entschied. Wenn man eine Pause brauchte oder Hunger hatte, konnte man sich Eis oder andere Leckereien kaufen. Zum Mittagessen gab es für jeden Nudeln und ein Getränk.
Auch ich war mit meiner Klasse, der 7d des Ludwig-Leichhardt-Gymnasiums, da. Unter dem Motto „Vielfalt statt Einfalt“ hatten wir alle eine Menge Spaß. Als wir beim Rollstuhlslalom gegeneinander angetreten sind, ist uns klar geworden, dass das Fahren mit dem Rollstuhl gar nicht so einfach, sondern ganz schön anstrengend ist. Am besten gefiel mir das BMX-Bike-Fahren, weil es echt Spaß gemacht hat, zu versuchen, das Gleichgewicht auf dem Fahrrad zu halten. Ich würde die Veranstaltung auf jeden Fall den nächsten siebenten Klassen empfehlen, weil man hier viele neue Sachen ausprobieren kann. Das Sportfest wurde ausgerichtet von der Cottbuser Sportjugend, dem Stadtsportbund und der Bauhausschule. Am Ende gab es für jeden Teilnehmer eine Urkunde, einen Ferienpass und einen Sportbeutel. Jede Schule bekam einen Fairplay-Pokal.

Pia Mögelin, 7d

Zum Seitenanfang